Skip to main content

Rechtliches und Organisatorisches

Die Ev. Kita St. Emmeram orientiert sich am Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG). Dies ist die Grundlage für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen. In der Tradition dieses Gesetzes und darin vorgelegten Leitlinien sehen als auch wir uns verpflichtet, Kindern frühzeitig bestmögliche Bildungserfahrungen und -Chancen zu bieten. Von Anfang an hat das Kind demnach ein Recht auf Bildung. An diesen Vorlagen orientieren wir uns und sichern dadurch unsere stetige Weiterentwicklung und unsere Qualitätsstandards.

Ebenso wahren wir die rechtlichen Vorschriften im Bereich Kinderschutz (§ 1 Abs. 3 und 8a KJHG/SGB VIII), der Wahrung des Sozialgeheimnisses (§ 35 Abs. 1 SGB I und § 84 Abs 2 Satz 2 SGB X), der Unfallversicherung (§ 2 Abs. 1 NR. 8a SGB VII und § 45 SGB VIII) und der Aufsichtspflicht (§ 1626 BGB).

Bei Krankheit soll diese der Kindertagesstätte umgehend mitgeteilt werden. Erkrankte oder krankheitsverdächtige Kinder dürfen den Kindergarten nicht besuchen. Einige meldepflichtige Krankheiten müssen nach dem Infektionsschutzgesetz (3. Abschnitt § 6ff IfSG) werden von Seiten der Kindertagesstätte dem Gesundheitsamt gemeldet. Dies betrifft folgende Krankheiten:

  • Akuter Virushepatitis
  • Masern
  • Meningokokken – Meningitis oder -Sepsis
  • Milzbrand
  • Mumps
  • Röteln, einschließlich Rötelnembryopathie
  • Windpocken

Erst nach Vorlage eines Attestes, dürfen Kinder die von diesen Krankheiten betroffen waren, die Einrichtung erneut besuchen.

Andere Allergien, organische Schwäche, psychische Merkmale oder andere Besonderheiten des Kindes, sollten der zuständigen Fachkraft mitgeteilt werden, damit ein verantwortungsbewusster und nachsichtiger Umgang von Seiten des Personales möglich ist. Eine Einschränkung stellt jedoch die Verabreichung von Medikamenten dar. Dies darf nicht durch die Mitarbeiter geschehen.

Gerne können Sie sich die Gesamtkonzeption hier als PDF-Dokument herunterladen.